Nussiges Herbstvergnügen – Pecan Pie

Wie heißt es doch so schön „One pie a day keeps the Herbstblues away“.

Pecan Pie

Wenn die Tage kürzer werden und man warme Sonnenstrahlen nicht mehr auf der Haut spürt, sondern nur noch von Urlaubsfotos kennt, dann ist Herbstblueszeit. Doch Miesepeterwetter und fröstelnde Temperaturen können mir die Freude am Herbst nicht nehmen. Schließlich kann er sich auch von einer ganz anderen, seiner golden bezaubernden, Seite zeigen.

An solchen Tagen, heißt es raus in die Natur um sich am Farbenspiel des Waldes zu erfreuen, durch Türme von Herbstlaub zu waten (ich liebe das wilde Rascheln:-) oder Kastanien zu sammeln. Zurück in der heimeligen Wärme schlüpft man schnell unter die Lieblingskuscheldecke; am Besten mit einem Stück dieses herrlichen „Pecan Pies“.  Neben reichlich Äpfel und Birnen ist der Herbst nämlich auch die Jahreszeit der Cranberries, Nüsse und des Ahornsirups. Pecan Pie

Nun wenn Pies für euch zu absolutem Neuland gehören (so wie für mich vor einer Woche), können schon einige Fragen aufkommen. Die wichtigsten Grundbegriffe, die ein aufstrebender Piebäcker wissen muss sind „crust“ and „flaky“. A flaky crust bedeutet dann soviel wie eine blättrig-schuppige Kruste bzw. Teig. Diese ist nicht zu verwechseln mit einem Mürbeteig und auch nicht besonders süß. Ein paar weitere Tipps habe ich für euch in meinem „1×1 des American Pie“ zusammengefasst.

1×1 des American Pie:

  1. Pie backen ist einfach!
  2. Um eine blättrig-schuppige Kruste zu bekommen braucht ihr einen Teil Butter und einen Teil ungehärtetes Pflanzenfett wie z.B. Palmin (Kokosnussöl).
  3. Die Butter und das Pflanzenfett in kleinen Flöckchen zu den Zutaten geben.
  4. Der Teig darf nur ganz kurz und auf keinen Fall gründlich verknetet werden.
  5. Umso kälter der Teig vor dem Blindbacken, desto besser wird das Backergebnis. Am Besten den rohen Teig vor dem Backen kurz einfrieren, damit er seine Form hält und im Ofen nicht schrumpft.
  6. Der Pie innerhalb eines Tages essen, da die Teigkruste ansonsten weich und zäh wird.

Pecan Pie


Für den Pieteig

55 g kalte Butter, in Flocken
55 g ungehärtetes Pflanzenfett, in Flocken
170 g Mehl, Typ 405
2 g Salz
60 g kaltes Wasser

Teig vorbereiten

Alle Zutaten rasch miteinander verkneten, zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für 2 Stunden kühlen.

 Ausrollen und Backen

  1. Eine Tarteform (23-26 cm Ø) einfetten. Den gekühlten Teig zwischen zwei Silikonbackmatten, Frischhaltefolie oder Backpapier kreisrund ausrollen. Die obere Lage der Silikonbackmatte abziehen, die untere Lage auf den Kopf drehen und den Teig in die Tarteform „stürtzen“. Nun die zweite Lage der Silikonbackmatte abziehen.
  2. Den Teig in die Form drücken und überstehende Reste abschneiden. Sollte der Teig Löcher haben, diese mit den abgeschnittenen Resten versiegeln. Für 30 Minuten kühl stellen oder einfrieren.
  3. Den Ofen auf 205° Ober- / Unterhitze vorheitzen und den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Den Pieteig mit Backpapier belegen und mit getrockneten Bohnen, Linsen oder Keramikkugeln auffüllen. Für 15-20 Minuten auf zweitunterster Schiene blindbacken. Der Teig ist dann fertig, wenn die Seiten fest sind und eine leicht goldene Farbe angenommen haben.
  4. Den Pie aus dem Ofen holen und auf 180° Grad runterschalten.

Für die Füllung

15 g Mehl
15 g Zucker
300 g Ahornsirup
100 g Ei (2-3 Eier)
Mark von einer Vanilleschote
1 Prise Salz
30 g flüssige Butter
50 g gehackte Bitterkuvertüre,
115 g Pekannüsse, geröstet und grob gehackt
70 g getrocknete Cranberries, eingeweicht in 3 EL Rum
45 g ganze Pekannüsse zur Dekoration

Zucker und Mehl miteinander vermischen, 50 g Cranberries und die restlichen Zutaten hinzugeben und gut vermischen. Die Füllung in die Tarteform geben, mit den restlichen Cranberries und Pekannüssen belegen und bei 180° Grad 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen.


Diese Rezept macht garantiert jeden glücklich und bringt die Sonne zurück in Herz und Magen. Der perfekte Beitrag für das Blogevent „Rezepte gegen den Herbstblues“ der beiden „Kochmädchen“. Und selbst wenn ihr nicht Gefahr laufen solltet dem Herbstblues zu verfallen, kann ich euch nur empfehlen auf einen Klick auf der Seite vorbeizuschauen. Ihr findet dort viele tolle Rezepte und Inspiration passend zur Herbstsaison.

Ich wünsche allen einen kuscheligen und farbenprächtigen Sonntag!

Banner-Blogevent_Rezepte-gegen-den-Herbstblues


Rezept aus „Kuchen, Tartes und Cupcakes“ von Bernd Siefert

3 Gedanken zu “Nussiges Herbstvergnügen – Pecan Pie

    • Liebe Malene, Vielen Dank. Der Kuchen ist wirklich super lecker. Die gute Nachricht, Ahornsirup ist etwas „gesünder“ als raffinierter Zucker, da er noch einige Mineralstoffe enthält:-) Da kann man sich dann schon mal ein kleines Stückchen gönnen! Liebe Grüße

      Gefällt mir

  1. Pingback: Blogevent: Viele bunte Rezepte gegen den Herbstblues – das Round-Up mit allen Rezepten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s