Kastanien-Mousse-Sahne Herbsttörtchen

Herbstanfang war laut Wetterfrosch letzte Woche. Somit ist für mich die Herbstbacksaison mit Äpfeln, Birnen, Zwetschgen, Kürbissen und natürlich KASTANIEN offiziell eröffnet. Kastanien Mousse Törtchen

Ich liebe diese Jahreszeit, nicht nur wegen meinem Geburtstag, sondern auch wegen dieser herrlichen Obstsorten und wunderschönen Farbenpracht. Wenn es draußen almählich kühler wird, bringen diese Früchte mit ihrem honig-süßen Duft und goldgelb bis feuerroten Bäckchen die Wärme zurück ins Haus und vorallem in die Küche.

Kastanien-Mousse-Torte_web1

Somit passt dieses Kastanientörtchen mit Schokoladenbiskuit und frisch eingemachter Johannisbeermarmelade wunderbar in meine Rezeptesammlung der bunten Jahresezit. Die Karamelldekoration könnt ihr nach Belieben weglassen oder durch andere Elemente ersetzen.Kastanien-Mousse-Torte_web2


Für den Schokoladen-Biskuit

170 g Butter
120 g Puderzucker
7 Eier, Eiweiß und Eigelb getrennt
170 g geschmolzene Zartbitterschokolade, leicht abgekühlt
120 g Zucker
150 g Mehl, Typ 405
Johannisbeergelee zum Bestreichen

  1. Den Ofen auf 160° Ober-/ Unterhitze vorheitzen und eine Springform (24 cm) mit Backpapier auslegen. Alternativ kann man auch einen Tortenring mit Backunterlagen benutzen.
  2. In einer Rührschüssel die zimmerwarme Butter und Puderzucker schaumig rühren. Nacheinander zuerst die Eigelbe, dann die geschmolzene, leicht abgekühlte Schokolade unterrühren.
  3. In einer weiteren Rührschüssel Eiweiß und Zucker zu steifem Eischnee schlagen und unter die Buttermasse heben. Zuletzt das Mehl über die Masse sieben und unterheben.
  4. Die Masse sofort in die Springform geben und für ca. 40 Minuten backen. Der Teig ist dann fertig, wenn die Oberfläche zurückspringt, wenn sie leicht eingedrückt wird. Den Kuchen für ein paar Minuten in der Springform auskühlen lassen und auf ein Kuchengitter stürtzen. Nach dem Erkalten das Backpapier vorsichtig abziehen.
  5. Den Schokoladenbiskuit in drei Tortenböden schneiden und die Oberseite mit Johannisbeergelee bestreichen. Den untersten Boden mit einem Tortenring umstellen.

Für das Kastanien-Mousse

2 Blatt Gelantine
100 ml Wasser
150 g Zucker
240 g Kastanienpüree (ungesüsst)
300 g Sahne
1 TL Rum

  1. Gelantine in kaltem Wasser einweichen. In einem Topf Wasser und Zucker erhitzen und leicht köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann die eingeweichte Gelantine und Kastanienpüree einrühren. Sollte die Masse einige Klümpchen haben, am Besten durch ein feinmaschiges Sieb streichen. Die Masse leicht abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit, in einer Rührschüssel die Sahne steif schlagen und mit dem Rum unter die abgekühlte Kastaniencreme heben.
  3. Die Hälfte des Kastanienmousse auf den vorbereiteten Boden geben, zweiten Boden darauf setzen, mit dem Rest  der Creme bedecken und den dritten Boden darauf setzen. Die Torte 2-3 Stunden kühl stellen.

Für die Dekoration

300 g Sahne
2 PK Vanillezucker
2 PK Sahnesteif
8-12 geröstete Kastanien (Ich: Haselnüsse, da es keine Kastanien gab)
60 ml Wasser
220 g Zucker

Für den Sahnemantel

In einer Rührschüssel Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen. Die Torte mit der Sahne bestreichen und nach belieben verzieren. Kühl stellen.

Für die Karamellnüsse

  1. Die gerösteten Nüsse auf einen hölzernen Spieß aufspießen und in ein Glas stellen. Ein schweres Schneidebrett an den Rand der Arbeitsfläche legen und den Boden darunter mit Zeitungspapier auslegen.
  2. In einem dickwandigen Kochtopf Wasser und Zucker unter leichtem Rühren aufkochen lassen. Sobald sich der Zucker aufgelöst hat nicht mehr rühren. Den Zuckersirup weiterhin köcheln lassen, bis er eine Bernstein ähnliche Färbung angenommen hat. Die Flüssigkeit vom Feuer nehmen und leicht abkühlen lassen.
    TIP: Um zu Testen ob der Karamell die richtige Konsistenz hat, einen Holzspieß eintauchen und ein paar Zentimeter über den Topf halten. Bildet sich langsam ein Karamelltropfen welcher einen dünnen Faden hinterher zieht, ist der Karamell zur Verarbeitung bereit.
  3. Nun die Nüsse nacheinander eintauchen und über dem Kochtopf abtropfen lassen, bis sich ein dicklicher Faden formt. Zum Abkühlen die Spieße unter das Schneidebrett stecken. Den Faden auf gewünschter Höhe abbrechen und die Nüsse auf den Kuchen setzen.
    TIP Die Karamellnüsse sollten erst am Tag des Verzehrs vorbereitet werden

Inspiriert von Johanna Maier „Mein Kochbuch“

2 Gedanken zu “Kastanien-Mousse-Sahne Herbsttörtchen

    • Hallo Ulrike, also bei uns in Belgien findet man das Kastanienpüree in der ausländischen Abteilung. Nun habe ich für Deutschland gelesen, dass es im Bio-Laden oder zum Teil auch im Real neben den Fleischkonserven wie Ragout Fin erhältlich ist. Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Liebe Grüße Steffi

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s